OMTH

Ordenskleidung

Ordenskleidung

zurück               

Der Ordensmantel
Der Ordensmantel ist weiß und weist unter dem Herzen ein rotes, achtzackiges Kreuz auf. In dieser Form wird er von allen Ritterbrüdern getragen.

Das Recht, den weißen Kriegsmantel mit dem roten Templerkreuz zu tragen, beschränkt sich ausschließlich auf die Ordensritter, denn da-zu sagt die Urregel des alten Ordens im Kapitel 22: „ …dass nur Ordensritter, die das ewige Gelübde abgelegt haben, weiße Kleider haben sollen. Niemandem ist es daher erlaubt, weiße Kriegsmäntel zu tragen oder weiße Pallien zu besitzen außer den oben erwähnten Streitern Christi … “ und in Kapitel 20: „… Was bedeutet die weiße Farbe, wenn nicht unbefleckte Heiligkeit? Heiligkeit bedeutet Sorglosigkeit für den Geist und für die Seele, wie Gesundheit für den Körper. Wenn nämlich ein Ritter nicht bei der Heiligkeit bleibt, wird er nicht zum ewigen Leben gelangen und Gott sehen können, wie der Apostel Paulus sagt: „Trachtet nach Frieden mit allen und nach Heilung, ohne die niemand den Herrn sehen wird! … ”


Die Ordenskapläne und Diakone können statt des Ordensmantels eine Albe oder einen Chorrock, darüber eine weiße Mozetta tragen, diese weist auf der linken Seite das achtzackige Templer-Kreuz auf.

Das Brustkreuz
Das Ordens-Brustkreuz ist achtzackig, es wird von Justizrittern an einem schwarz-weißen Band, von Professrittern an einer goldenen Kette getragen.
Bei Präceptoren, Baillis, den Mitgliedern des Magistralrates und den Komturen befindet sich über dem Kreuz eine goldene Krone.
Die acht Zacken des Ordenskreuzes sind Sinnbild für die acht Selig-preisungen aus der Bergpredigt Jesu Christi (Mt. 5, 3-9).

Atomuhr online
Ewiger Kalender
Insgesamt waren schon 56894 Besucher (189184 Hits) hier!